AMS-Aktie: Etwas Unruhe

AMS wird an den Börsen derzeit mit Samthandschuhen angefasst. Am Montag ging es indes um -1 % abwärts, in den vergangenen fünf Tagen ist das Ergebnis mit ca. 3 % noch positiv. In den vergangenen vier Wochen stimmt der Trend – und das gibt einigen Beobachtern durchaus Zuversicht.

Die Aktie gewann in vier Wochen insgesamt 22 %, was auch bedeutet, dass der Titel in einem kurzfristigen Aufwärtstrend ist. Das ist die eine von zwei guten Nachrichten.

AMS: Viel ist das nicht!

Tatsächlich hat der Titel in den vergangenen Wochen seit Jahresanfang schon 45 % verloren. Die Aktie ist formal im klaren Abwärtstrend. Charttechniker verweisen darauf, dass die Aktie innerhalb der zurückliegenden 12 Monaten insgesamt -56 % verloren hat.

Allerdings – dies ist die zweite gute Nachricht – schaffte es AMS immerhin, die Marke von 1 Euro als Umkehrpunkt zu nutzen. Dies ist markant – und so sind Charttechniker trotz aller Unsicherheiten über das Unternehmen aktuell doch zuversichtlich.

Objektiv betrachtet ist der Trend noch immer negativ – und dennoch: Derzeit wird es interessanter. Aktuell soll AMS in Premstätten zu einem “Standortgipfel” einladen und kräftig investieren. Das kann einen weiteren Schub bringen .

Kaufen, halten oder verkaufen - Ihre AMS-Analyse von 20.05. liefert die Antwort:

Wie wird sich AMS jetzt weiter entwickeln? Ist ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur AMS Aktie

AMS: Kaufen oder verkaufen? Hier weiterlesen...