Neuempfehlung: Paul Singer mischt Etsy auf

Liebe Leser, liebe Leserinnen,

unter den aktivistischen Investoren gibt es 2 Koryphäen, die will man aus Vorstandssicht nicht im Board sitzen haben: 1. Gesandte vom berüchtigten Investor Carlyle. 2. Vasallen von Paul Singer. Mit Marc Steinberg wird in wenigen Tagen jedoch ein Singer-Manager im Board des Online-Marktplatzes sitzen. Und die Investoren? – Die jubeln und schicken die Etsy-Aktie unmittelbar um über 10% nach oben.

Zunächst möchte das Team der Techaktien-masterclass Ihnen Etsy und sein Geschäftsmodell vorstellen: Etsy ist eine US-amerikanische E-Commerce-Plattform, die es Künstlern, Handwerkern und unabhängigen Verkäufern ermöglicht, handgefertigte oder einzigartige Produkte zu verkaufen. Die Website wurde 2005 gegründet und hat sich seitdem zu einer beliebten Online-Marktplatz für handgemachte Artikel, Vintage-Waren und Kunst entwickelt. Etsy bietet eine Vielzahl von Produkten, darunter Schmuck, Kleidung, Kunstwerke, handgefertigte Dekorationen, Vintage-Objekte und vieles mehr.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Etsy?

Die Plattform ermöglicht es Verkäufern, ihre eigenen Online-Shops zu erstellen, ihre Produkte zu präsentieren und direkt an Käufer auf der ganzen Welt zu verkaufen. Etsy hat eine soziale und kreative Community gefördert, die sich um individuelle Produkte und die Geschichten der Menschen, die sie herstellen, dreht. Das Unternehmen wird aktuell mit 9 Mrd. Dollar an der Börse bewertet und blickt auf erfolgreiche „High-Growth“-Story zurück. Nach der Corona-Krise konnte das Unternehmen die hohen Wachstumsraten der Vorjahre nicht mehr bestätigen und geriet zunehmend unter Druck. Dies wirkte sich auch auf den Aktienkurs aus, der von knapp 300 auf rund 60 Dollar zurückfiel. Inzwischen sieht es wieder besser aus, der Anteilsschein kostet aktuell 75 Dollar.

Geht es nach Singers Elliott Management, ist die Aktie zum aktuellen Preis jedoch noch immer viel zu günstig, weil das amtierende Management nicht das volle Potenzial nutzt. Der Aktivist sicherte sich gleich 13% an Etsy und stieg damit zum größten Einzelinvestor auf. Bei so einem großen Anteil ist die Entsendung eines Managers nicht ungewöhnlich und Steinberg ist ein gewiefter Tech-Kenner. In einer Stellungnahme sagte er selbstbewusst: „Ich trete dem Vorstand bei, weil ich glaube dass es eine Chance für eine erhebliche Wertschöpfung gibt.“ Gerne kann Steinberg bei Etsy sein Können wie bei Pinterest unter Beweis stellen. Als er dort im Dezember 22 antrat kostete die Aktie etwa 24 Dollar – zum Redaktionsschluss steht das Papier mit 39,90 Dollar auf Mehrjahreshoch.

Elliott gehört zu den renommiertesten Aktivisten weltweit und hat auch in Deutschland eine Vielzahl wertsteigernder Deals durchgezogen. Das Team der Techaktien-masterclass klemmt sich hier bewusst an den erfolgreichen Elite-Investor, der ein Masterclass-Unternehmen mit besonderem Alleinstellungsmerkmal wieder auf die Beine helfen will und über einen mehrjährigen Track-Record verfügt. Schaffen es die gewieften Manager, Etsy zu altem Glanz zu verhelfen, kann sich der Aktienkurs mehr als verdoppeln. Basierend auf der aktuellen Entwicklung setzt das Team der Techaktien-masterclass das Kursziel zunächst jedoch auf glatt 100 Dollar, ihr Gewinnpotenzial liegt also bei etwa 33%. Kaufen Sie die Etsy-Aktie (WKN: A14P98) mit Limit bis 70 Euro bzw. 75 Dollar.

Kaufen, halten oder verkaufen - Ihre Etsy-Analyse von 26.02. liefert die Antwort:

Wie wird sich Etsy jetzt weiter entwickeln? Ist ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Etsy Aktie

Etsy: Kaufen oder verkaufen? Hier weiterlesen...