You are currently viewing Dividendenstars aus der Telekommunikation

Dividendenstars aus der Telekommunikation

Liebe Leser,

die Börsen sind weiterhin in guter Form. Wir stehen kurz vor wichtigen Unternehmensberichten bezogen auf das vergangene, abgelaufene Quartal. Dies kann einige Überraschungen bringen – die Wirtschaft verlief international betrachtet 2020 am Ende schließlich stärker als vorab vermutet. Die Corona-Krise hat in zahlreichen Unternehmen bei weitem nicht so große Schäden hinterlassen wie gedacht.

Sie können davon vor allem deshalb profitieren, weil auch die Unternehmensgewinne mutmaßlich gestiegen sein werden. Dies wiederum kann zu höheren Dividenden führen. Nach einem zerstörten Dividendenjahr 2020 (zumindest für viele Investoren, die lediglich in deutsche Unternehmen investiert hatten) sieht es damit 2021 besser aus.

Eine der Top-Branchen, die schöne Dividenden für Sie erzeugen kann, ist die Telekommunikation. Halten Sie sich fest: Dividendenrendite von mehr als 6 % sind möglich.

Stark Vodafone

So meldeten Analysten kürzlich, dass das britische Unternehmen von Vodafone eine Dividendenrendite in Höhe von 6,3 % liefern wird. Dies wäre an sich ein Einstiegsargument, wenn das Unternehmen nicht einige Probleme mit sich brächte.

Die Aktie galt zuletzt seit Jahren immer als relativ stark, um im betreffenden Jahr dann jeweils wieder deutlich nachzugeben. Aktuell notiert der Titel zum Beispiel um rund 60 % niedriger als noch in den Spitzenjahren 2015 und 2013. Dies sollte zu denken geben.

Doch der Boden könnte schon bald erreicht sein. Die Gründe für den stärkeren Ausblick liegen fast auf der Hand. In den Jahren zuvor hatte Vodafone an einzelnen Märkten weltweit erhebliche Schwierigkeiten, Kundenstämme brachen weg oder Vorhaben zum Ausbau des Kundestammes scheiterten.

Die Situation hat sich trotz einer relativ hohen Verschuldung des Unternehmens für 2021 entspannt. Denn die Corona-Pandemie, die 2020 noch die ganze Welt im Griff hatte, wird zusehends schwächere Auswirkungen haben. Dies betrifft auch die Wirtschaft im Telekommunikations-Bereich. Dort muss in neue Netze und in den Aufbau neuer Kundenstämme investiert werden. Mit steigender Wirtschaftsleistung werden auch die Einkommen wieder wachsen und die Erträge deutlich aufwärts schieben.

Dabei wird sich aller Voraussicht nach ein ganz besonderer Effekt einstellen. Vodafone lebt auch von den Roaming-Gebühren, die im Ausland anfallen. Diese Gebühren allerdings sind an die Reisetätigkeit gekoppelt, die wiederum coronabedingt zuletzt praktisch massiv nachgegeben hat.

Dementsprechend sind auch die Aussichten für die kommenden Monate und vor allem für das zweite Halbjahr nun besser geworden.

Analysten rechnen damit, dass der Free Cashflow, d. h. die Zahlungsmittelzuflüsse, 2021 schon deutlich steigen werden. Ein zweites positives Argument, das für Vodafone spricht: Die Tochter Vantage soll an die Börse geführt werden. Dadurch rechnen Analysten mit einem Mittelzugang in Höhe von etwa 5 Mrd. Pfund.

Dies gibt in doppelter Hinsicht Raum: Der Kurs hat recht gute Chancen, sich deutlich zu erhöhen. Zudem wird die Dividendenauschüttung nach einer Kürzung im vergangenen Jahr mindestens stabil sein (bei niedrigeren Kursen zum Einstieg) oder steigen.

In den vergangenen drei Monaten ging es bereits wieder aufwärts: Vodafone, WKN A1XA83

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Analysten sind überzeugt

Zudem bringt die Aktie einen zweiten Vorteil mit sich: Immerhin scheinen die Analysten in Bankhäusern von dem Titel überzeugt zu sein. Gleich 100 % beträgt die Quote derjenigen, die den Titel derzeit auf „Kaufen“ einstufen. Dies bekräftigt das gezeichnete Bild.

Langfristig ist das Kursziel mit deutlicher Sicherheit auch höher als aktuell. Derzeit beläuft sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf etwa 15. Steigend ie Gewinne erwartungsgemäß im Geschäftsjahr 2020/2021, dann wird dies eine Vorlage für die Gewinnentwicklung im nächsten Jahr sein. Das KGV könnte dann recht schnell sogar in Richtung von 12 sinken. Dies gilt als atraktives Niveau.

Aktuell haben auch technische Analysten den Daumen gehoben. Bezogen auf die Indikatoren wie das Momentum (kurz- und langfristig), die relative Stärke (kurz- und langfristig) oder auch die gleitenden Durchschnittskurse kurz- und langfristig hat der Wert nunmehr den Aufwärtstrend erreicht.

Zusammengefasst: Vodafone bietet nicht nur eine attraktive Dividendenrendite, sondern darüber hinaus auch die Chance auf steigende Notierungen. Der Boden könnte nach schwachen Jahren hier bereits erreicht sein, so die Analyse.

Nächste Chance: AT&T

Ein weiterer attraktiver Wert aus der Branche mit einer hohen Dividendenrendite ist das US-Unternehmen AT&T. Die Kursentwicklung ist langfristig betrachtet bereits deutlich besser als für Vodafone. Dennoch hat auch AT&T Schwierigkeiten gehabt.

Immerhin soll AT&T nicht mehr nur Kommunikationsleistungen anbieten, sondern zunehmend auch ein Unterhaltungsunternehmen werden. Dafür kaufte AT&T spektakulär im Jahr 2018 den Medienkonzern Warner Media. Hinter Netflix und Disney+ hat der Streaming-Dienst HBO bereits den dritten Platz eingenommen. Wegen der Corona-Pandemie konnte der Dienst allein im vierten Quartal 2020 einen Zuwachs von 5,2 Millionen Nutzern verbuchen.

Dieses Tempo an Zuwachs wird Analysten zufolge anhalten können. Denn aktuell bleiben die Corona-Maßnahmen ein Treiber für die Unterhaltungsindustrie, die sich direkt an die Haushalte wendet. Insofern sind auch die Erwartungen an die Dividende für das abgelaufene Jahr 2020 recht hoch. Die Dividendenrendite soll immerhin bei 7,4 % liegen. Wieviel Rendite Sie am Ende tatsächlich verdienen, hängt vom Kaufkurs ab, sollten Sie den Titel erwerben. Da derzeit keine weitere Kursexplosion in Sicht ist, wird ein Wert zwischen 7 und 7,5 % jedoch realistisch sein.

Zudem steigen auch die Gewinne – dies wird sowohl für 2020 so gewesen sein und auch 2021 passieren (so jedenfalls der Ausblick). Die Aktie kommt demnach für 2020 und für das laufende Jahr auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) in Höhe von weniger als 9,5. Dies ist auch im historischen Vergleich recht günstig.

Schließlich rechnen Analysten für die kommenden Jahre sogar mit einer steigenden Dividende, so dass das Unternehmen sich möglicherweise sogar als langfristiger Dividendenstar in Ihrem Depot erweisen kann.

AT&T: Langjähriger Dividendenwert mit attraktivem KGV, WKN: A0HL9Z – Boden erreicht

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Die Entwicklung sieht auf den ersten Blick etwas besorgniserregender aus, als sie ist. In den zurückliegenden Monaten hat die Aktie eindeutig den Boden wieder gefunden – auf Basis des genannten günstigen KGV.

Die Tendenz ist jedenfalls aktuell ebenfalls wieder erfreulich – für Früheinsteiger. In allen technischen Disziplinen ist der Kurs derzeit in einem neutralen Sektor. Das Momentum pendelt zwischen Auf- und Abwärtstrend. Die Relative Stärke nach Levy zeigt aktuell einen neutralen Kurs (nach langer Abwärtsbewegung) und die entscheidenden gleitenden Durchschnittskurse über 100 und 200 Tage sind knapp überschritten. Dies gilt als gutes Zeichen – angesichts der Dividendenrendite ist der Wert damit attraktiv.